Wer war Eva

 

 

Nachdem Eva als Ersatz für die eigenwillige Lilith
das Paradies erfüllte, sollte ihr Gehorsam überprüft werden.
Ob es nun ein Baum war oder ein Gedanke,
oder die Notwendigkeit Pole zu schaffen
um aufzuzeigen, was gut ist am Leben in der Perfektion.
Die Perfektion hat keine Möglichkeit mehr sich zu entwickeln.

Die Perfektion meint die Nichtlokalität oder das,
was zu allem werden kann.

Eva hat mit ihrer Entscheidung, dem Gedanken an die
Erkenntnis nachzugeben, uns die Möglichkeit eröffnet
herauszufinden, woraus sich das Paradies zusammensetzt.

Da Eva noch unkonditioniert war, konnte sie völlig frei
von Vorurteilen und Ängsten entscheiden und handeln.
Sie war also noch in der Lag, vollkommen tugendhaft
zu entscheiden, da noch keine gesellschaftlichen Zwänge
auf sie einwirkten.
Sich für die Erkenntnisse von Gut und Böse zu entscheiden,
erweiterte ihre Möglichkeiten, die unendliche Schleife
von Materialisierung und Entmaterialisierung zu schließen.-
und somit das Paradies zuerkennen.
Damit musste sie aber auch erkennen, dass der Mensch
nach einer gewissen Zeit den Geist wieder freigibt
und der Körper erneut die Möglichkeit erhält,
alles zu werden.

Der Baum der Erkenntnis wurzelte tief in Evas Seele.

Genährt wurde er durch Adams Augen, in denen sich
Eva spiegelte.
Es war reines Bewusstsein, bis zu diesem Augenblick
als sie das Glück empfand. Da erkannte sie ihr selbst.
Glück braucht das Selbst und auch das Bewusstsein
um sich im “ Selbst-Bewusstsein “ in der Gegenwart zu
manifestieren.

Als Eva dieses Glück empfand, war es so groß,
dass sie es mit Adam teilen wollte.
Denn im Glück zeigt sich die Unendlichkeit Gottes.
Adam jedoch konnte dieses Glück nicht nachempfinden
und gab die Verantwortung an Gott zurück.

 

 

 

 

 

                                                                                                         Kontakt

rz-logo

  Disclaimer